Head of Operations - wen wir suchen, ein Interview mit unserem Gründer, Emanuel Steiner

Head of Operations bei FELFEL

Machermentalität ist ausschlaggebend

Ein Interview mit Gründer, Emanuel Steiner

WAS MACHT EIN HEAD OF OPERATIONS BEI FELFEL?

Emanuel: ‘FELFEL ist ein Verpflegungsunternehmen, ein Technologieunternehmen sowie eine Logistikfirma. Täglich liefern wir an über 400 Firmen in der ganzen Schweiz Essen von unseren lokalen Köchen, eine grosse logistische Leistung. Der künftige Head of Operations ist verantwortlich, dass Produkte zur rechten Zeit am richtigen Ort sind, inklusive kundenorientiertem Service im Logistikprozess.’

WAS FÜR MENSCHEN LEITET MAN IN DIESER ROLLE?

Emanuel: ‘Das Operations Team bei FELFEL besteht aus drei Teams: das Warenlager Team, dieses kommissioniert in unserem Kühllager die einzelnen Produkte; das Logistik Team ist verantwortlich für die Logistikkoordination und das Hardware Team ist verantwortlich für die Installation und Instandhaltung der FELFEL Kühlschränke. Ca. 10 fix angestellte Menschen sowie über 40 Aushilfskommissionierer-/innen. ‘

WAS SIND DIE WICHTIGSTEN EIGENSCHAFTEN EINES KANDIDATEN/ EINER KANDIDATIN?

Emanuel: ‘Wichtig ist vor allem eine ‘can-do-Attitüde’, das heisst eine ‘Machermentalität’. Der Aufgabenbereich bei uns ist sehr vielfältig. Neben strategischen Fragen ist 3/4 der Arbeit die operative Leitung des Tagesgeschäft: Leitung des Teams, Ausnahmesituationen bewältigen, Ko-ordination mit internen Stakeholdern, Effizienzsteigerungen erzielen etc. Wir möchten gerne mit Menschen arbeiten, die richtig ‘Lust’ auf diese Rolle haben, nur dann gelingt es, eine tolle, lösungsorientierte Kultur im Team zu etablieren. Wir suchen nach jemandem der gerne andere Menschen hat und Mitarbeitende motivieren kann im Alltag. Deutsch und Grundkommunikation in English sind wichtig. ’

WAS SOLLTE MAN IN DIESER ROLLE EHER NICHT SEIN?

Emanuel: ‘‘Wichtig ist wirklich, dass man gerne operativ tätig ist - ab und zu muss auch selber Hand angelegt werden und Zeit in unserem Kühllager investiert werden. Es ist keine ‘Schreibtischrolle’. Was uns auch wichtig ist, ist, dass die Person während dem Arbeitstag auf Zigaretten verzichtet.‘

WAS FÜR BERUFLICHE ERFAHRUNGEN SIND GEFRAGT?

Emanuel: ‘Wichtig ist uns, dass die Person schon mal operative Leitungserfahrung gemacht hat - in welchem Bereich ist nicht ganz zentral. Ein paar Jahre als Logistikleiter, Head of Operations etc. sind natürlich sehr willkommen.‘

WIE SIEHT DER ARBEITSALLTAG AUS?

Emanuel: ‘Am Morgen finden jeweils die Auslieferungen statt - der Tag beginnt typischerweise früh (ab 6 muss jemand im Team erreichbar sein). Hier gibt es typischerweise Ausnahmen zu koordinieren sowie Daten zu analysieren um sicherzugehen, ob alles nach Plan verlaufen ist. Am Nachmittag finden die Installierungen neuer FELFEL Kühlschränke statt sowie die Kommissionierung. Dazwischen gibt es Zeit für strategische Projekte, Budgets, Zielmessungen sowie Koordinationsaufgaben mit anderen Teams.

WAS BIETET FELFEL?

Emanuel: ‘‘Bei FELFEL gibt es verschiedene Benefits. Wir bieten unseren Mitarbeitenden frischen Kaffee an den ganzen Tag mit unserer Barista (Kolbenkaffee!) und generell gibt es viele Möglichkeiten für Essen, inklusive dem Firmeneigenen FELFEL Kühlschrank. Wir bieten 5 Wochen Ferien und eine Familienfreundliche Entlohnung, d.h. 1 Woche Vaterschaftsurlaub sowie Beiträge an die Kita für Mann und Frau pro Kind.‘

WAS SIND DIE ZIELE DES HEAD OF OPERATIONS UND WER IST DER VORGESETZTE?

Emanuel: ‘Der Head of Operations rapportiert an unseren Co-General Manager. Gemeinsam mit ihm werden quartalsweise Ziele gesetzt die der/die Head of Operations dann erreichen sollte. Beispiele sind Effizienzsteigungsmassnahmen, Fehlerquoten etc.‘

WIE BEWIRBT MAN SICH?

Emanuel: ‘Ganz einfach - auf unserer Careers.felfel.ch Webseite bei der Rolle auf ‘bewerben’ klicken, alle Informationen ausfüllen. ‘

GIBT ES EINEN TIPP FÜR EINE ERFOLGREICHE BEWERBUNG?

Emanuel: ‘ Am besten anstatt einem Motivationsschreiben ein kurzes Video senden - wie gesagt, die Einstellung eines Menschen bedeutet bei uns viel, mit einem kleinen Video kann man diese viel besser rüber bringen.‘

Daniela Steiner